Archiv 2015

Meldungen 2015.

2015 – ein ereignisreiches Jahr für das AutoMuseum Volkswagen. Hier zum Nachlesen.


Spektakulärer Nachzügler für aktuelle Sonderausstellung.

15. Dezember 2015. Ein spektakulärer Nachzügler für die aktuelle Sonderausstellung „Stadt. Land. Fluss.“ kam soeben ins AutoMuseum Volkswagen. Es handelt sich um ein für das Wörtherseetreffen 1988 gebautes Wasserfahrzeug mit nach oben öffnenden Flügeltüren, welches dem Golf II 16V GTI nachempfunden ist. Auf der Straße fahren kann es allerdings nicht, sitzt doch der zweisitzige Wassergolf auf zwei Pontons.  Für den bis zu 70 km/h schnellen Vortrieb auf dem Wasser sorgt ein zweitaktender 6-Zylinder-„Mariner“-Motor mit einer Schiffsschraube zwischen den Pontons. Die Leihgabe wurde freundlicherweise von Heinz-Werner Eikemeier aus Hannover zur Verfügung gestellt.


Volkswagen After Sales dreht Trainingsfilm im AutoMuseum.

8. Dezember 2015. Wieder einmal war das AutoMuseum Volkswagen die passende Location für die Kollegen von Volkswagen After Sales.  Im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen entstehen regelmäßig Trainingsfilme für die Mitarbeiter der Volkswagen Handelsorganisation.  Oftmals zeigen diese Filme auch die historische Entwicklung eines Modells oder maßgeblichen Bauteils, um die technischen Fortschritte und Innovationen von damals bis heute vergleichend darstellen zu können. Dieses Mal filmte das Team von Volkswagen TV historische Radios – angefangen vom Käfer bis zum Golf III mit Kassettenteil. Gut, dass im AutoMuseum solche Artefakte wie eine Kassette archiviert werden.


Besuch des peruanischen Generalkonsuls im AutoMuseum.

7. Dezember 2015. Professor Ernesto Pinto-Bazurco Rittler, Generalkonsul der südamerikanischen Republik Peru, besichtigte die aktuellen Ausstellungen des AutoMuseums. Er erwies sich als sachkundiger und leidenschaftlicher Kenner der Szene, der selbst über mehrere klassische Fahrzeuge verfügt - darunter ein T2a Bulli und ein Karmann Ghia T14. Über eine Kooperation mit dem AutoMuseum wird derzeit nachgedacht.


Golf I GTI Pirelli auf der Rennstrecke.

4. Dezember 2015. Zwei Legenden trafen auf der südportugiesischen Rennstrecke Portimao aufeinander: der Golf 1 GTI Pirelli des AutoMuseum Volkswagen und das neue Sondermodell der siebten Generation, der Golf GTI Clubsport. Während der Pirelli GTI  - nun bereits mit 1,8-Liter-Einspritzer-Motor – Anfang der 80er Jahre in limitierter Auflage den Abschied der ersten sportlichen Golf-Generation einläutete, feiert Volkswagen mit dem aktuellen, 290 PS starken GTI Clubsport das 40jährige Jubiläum des beliebten Klassikers – als Dank an die große Fangemeinde weltweit, die dem Wagen bis heute die Treue hält. Der Pirelli Golf mit 112 PS machte den Testredakteuren in Portugal Appetit, einen Besuch im Wolfsburger AutoMuseum einzuplanen, um weitere Highlights der automobilen Markenhistorie in Augenschein zu nehmen.


Dauerläufer mit H-Zulassung.

30. November 2015. Anlässlich seines 25. Jubiläums – also im Jahr 2010 – suchte das AutoMuseum im Rahmen der Aktion „Dauerläufer“ Leute, die ihren Volkswagen anno 1985 (im Gründungsjahr des AutoMuseums) als Neuwagen erworben hatten und heute noch als Erstbesitzer fahren. Unter den erstaunlich vielen Einsendungen wurden drei Gewinner gezogen, denen das AutoMuseum eine kostenlose Inspektion beim Volkswagen Partner ihrer Wahl zukommen ließ. Sieger war Helmut Forkert mit seinem marsroten Golf C. Der Wagen war und ist bis heute Checkheft-gepflegt. Nach mittlerweile 30 Jahren eingehender Pflege beantragte Forkert das H-Kennzeichen für seinen Klassiker, das Old- und Youngtimer in den Stand der historischen Fahrzeuge im Originalzustand hebt. Ohne Beanstandungen erteilten die Behörden dem Golf die H-Zulassung.  Das AutoMuseum freut sich, einen kleinen Beitrag zur Aufwertung und zum Erhalt dieses historischen Volkswagen beigetragen zu haben.




Vortrag zur Fahrzeugsicherheit von Professor Seiffert.

26. November 2015. Professor Ulrich Seiffert, bis 1995 Vorstand bei Volkswagen, hielt vor rund 100 früheren Wolfsburger Führungskräften einen spannenden, mit zahlreichen Anekdoten gewürzten Vortrag zum Thema Fahrzeugsicherheit.  Eingeladen zu diesem Abend im AutoMuseum hatte die Volkswagen Management Association (VMA). Im Anschluss konnten einige der beschriebenen Fahrzeuge – wie das Sicherheitsauto ESVW I – aus der Nähe begutachtet werden.    



Weihnachten steht vor Tür – Geschenke-Ideen.

Suchen Sie das passende Weihnachtsgeschenk für einen Volkswagen-Enthusiasten? Das AutoMuseum Volkswagen bietet eine kleine Auswahl von exklusiven oder interessanten Accessoires und Büchern an wie

Schlüsselanhänger Käfer oder Bulli für je 11,80 €

Blechplakat 40 x 30 cm für 11,70 €

Karmann Ghia-Modell von Schuco, Maßstab 1:87 für 7,60 € 

„Remember those great Volkswagen ads“, Buch zur amerikanischen Volkswagen-Werbung für 49,90€

Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich gern mit Ihrer Bestellung oder Fragen an das Team der Stiftung AutoMuseum Volkswagen, info@automuseum-volkswagen.de. Gern versenden wir die Artikel gegen Vorkasse und Versandkosten zu. Für eine rechtzeitige Lieferung bis zum Weihnachtsfest (innerhalb Deutschlands) können wir nur bezahlte Bestellungen bis zum 16. Dezember entgegennehmen.


Themeninsel "Autonomes Fahren" eröffnet.

16. November 2015. Schlüsselübergabe im AutoMuseum: Prof. Dr. Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig, übergab symbolisch den Schlüssel des Versuchsträgers Caroline an Herrn Kittler, Vorstand der Stiftung AutoMuseum Volkswagen. Caroline, ein Passat Variant, den das Forschungsprojektteam CarOLO mit umfangreicher Sensortechnik zum autonomen Fahren ausgestattet hatte, erreichte bei der Darpa Urban Challenge in den USA 2007 den siebten Platz. Ziel war es einen 100 Kilometer langen Stadt-Parcours mit alltäglichen Verkehrssituationen komplett selbständig zu meistern. Die Experten der TU Braunschweig starteten bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der neuen Themeninsel „Autonomes Fahren“ direkt in eine kleine Podiumsdiskussion zu den verschiedenen Faktoren des autonomen Fahrens. Auch mit dabei war ein Experte der Volkswagen Konzernforschung, welche den Golf GTI 53+1 als Dauerleihgabe zur Verfügung stellt. Die Namensgebung für diesen autonomen Rennspezialisten rührt vom „Herbie“, dem ersten autonom fahrenden Auto in einem Disneyfilm mit der Startnummer 53.


Alle Jahre wieder: Modellautobörse im AutoMuseum.

15. November 2015. Bereits zum sechsten Mal fand im AutoMuseum Volkswagen in Kooperation mit automania die Modellautobörse statt. Über 100.000 Modelle aller Maßstäbe von internationalen Herstellern wurden zum Kauf angeboten. Neben klassischen Miniaturen von 1946 bis heute gab es auch einige besondere Stücke, wie zum Beispiel ein Käfer-Modell von Cheng Toys, das normal nicht auf dem deutschen Markt und allgemein nur sehr selten zu finden ist. Ebenso selten war ein an einen alten Käfer angelehntes viertüriges Misch-Modell, welches vom amerikanischen Sammlermarkt stammt. Veranstalter Kai Seehase war mit dem geschäftigen Treiben sehr zufrieden und auch die interessierten Gäste sind meist nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen. „Immer wieder schön hier im AuoMuseum und auf der Modellautobörse“ bezeugte Danny Moll, der jedes Jahr wieder kommt, „um die Modellvielfalt der Fahrzeugpalette anzuschauen.“ Und um das ein oder andere Sammlerstück mitzunehmen…


Lebenshilfe Gießen e. V. verlost Fridolin.

6. November 2015. Tue Gutes und sprich darüber. Die Lebenshilfe Gießen e. V. bringt sich zum 21. Mal mit ihrer Oldtimerspendenaktion ins Gespräch. In diesem Jahr warten wieder vier hochwertige Oldtimer auf ihren glücklichen Gewinner, darunter ein Volkswagen Fridolin, gespendet von der Firma Dunlop in Hanau. Der Fridolin, von Westfalia in Rheda-Wiedenbrück auf der Plattform des Karmann Ghia gebaut, ist nicht nur wegen seiner geringen Produktionsstückzahl von rund 6.100 Exemplaren eine Rarität. Er war seinerzeit ausschließlich der Deutschen Bundespost (einige wenige Exemplare gingen an die Schweizer Post) vorbehalten. Heute erfreut er sich nicht nur bei Enthusiasten großer Beliebtheit. Wer den Fridolin gewinnen möchte, spendet mindestens 5,- € (nach oben sind keine Grenzen gesetzt) auf das Konto der Lebenshilfe Gießen e. V. bei der Sparkasse Gießen, IBAN DE38 5135 0025 0200 6260 00 – Stichwort Oldtimerspendenaktion, Name und Adresse nicht vergessen. Die Erlöse aus der Aktion fließen in das Projekt „Wohnraum für vom Autismus betroffene Menschen“. Weitere Infos sowie das Online-Spendenformular finden sich unter www.oldtimerspendenaktion.de


Leihgeber eröffnen letzte Sonderausstellung 2015 – „Stadt.Land.Fluss“.

5. November 2015. Mit „Stadt. Land. Fluss.“ eröffnete das AutoMuseum seine vierte und letzte Sonderausstellung für das Jahr 2015, in der sich alles um Spaß- und Freizeitautos von Volkswagen dreht. Aufhänger für die Ausstellung ist der Golf Country, der in diesem Jahr sein 25jähriges Jubiläum feiert und als Vorläufer der heutigen SUVs gilt. Rund 50 geladene Gäste ließen sich von den Leihgebern interessante Details zu deren automobilen Preziosen mitteilen.  Hier zeigte sich einmal mehr, mit wie viel Liebe zum Detail und Engagement die Fans ihre automobilen Schätze hegen, pflegen - und so die Tradition der Marke aufrecht erhalten. Ehrengast des Abends war Walter Treser, der sich bei Audi als Projektleiter und Namensgeber des Audi quattro verantwortlich zeichnete. Zudem leitete er die Rennabteilung. Anschließend baute er individualisierte Fahrzeuge auf Audi- und Volkswagen-Basis, darunter ein 290 mal realisiertes Polo Cabriolet, das in der Ausstellung zu bewundern ist. Dem folgte der in Berlin hergestellte Treser Roadster, dem indes kein Erfolg beschieden war.


RosiX besucht das AutoMuseum an ihrem 50. Geburtstag.

29. Oktober 2015. Vor genau 50 Jahren, am 29. Oktober 1965 wurde der Volkswagen 1300 von Gerd Tholen, genannt RosiX (benannt nach ihrem Kennzeichen WF- RX 69 H), zugelassen. Tholen ist der zweite Eigentümer, kennt den Wagen aber schon seit seiner Auslieferung an die Erstbesitzerin: Sein Onkel, Volkswagen-Händler in Cloppenburg, verkaufte RosiX 1965 an einen Heizölhändler, der ihn seiner Gattin zum Führerschein schenkte. Sie hegte und pflegte den Wagen, so dass Tholen ihn 25 Jahre später  praktisch im Neuzustand übernahm. Seitdem nutzt er den Wagen regelmäßig, um beispielsweise mit seinem Freund Wolfgang Peetz zum Fußball nach Wolfsburg zu fahren. Peetz, der weiß wie sehr das Herz seines Freundes an RosiX hängt, schenkte seinem Freund daher den Besuch im AutoMuseum Volkswagen. Standesgemäß fuhren die beiden Freunde im Käfer vor und präsentierten sich stolz mit der „alten Dame“ vor dem Museum. Anschließend bekamen die Herren eine exklusive Führung durch die Ausstellung. Ein kritischer Blick in die zahlreichen Käfer, Fachsimpelei und das Schwelgen in Erinnerungen durfte natürlich nicht fehlen.


Volkswagen Chronik: Rund 80 Jahre Volkswagen Geschichte auf 340 Seiten.

23. Oktober 2015. „Vom Käfer zum Weltkonzern“, so der Titel der Volkswagen Chronik, dessen Herausgeber die Historische Kommunikation von Volkswagen ist. Auf rund 340 Seiten wird die rund 80jährige Produkt- und Unternehmensgeschichte des Volkswagen Konzerns beleuchtet. Die Chronik setzt mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ein, als für die meisten Menschen das eigene Auto nur ein Traum blieb, bis mit der Idee des Volkswagens Autofahren für (fast) jedermann erschwinglich wurde. Gut gegliedert und reichlich bebildert werden Jahr für Jahr die technischen und unternehmerischen Entwicklungsschritte von Volkswagen und seiner Marken aufgezeigt. Faktenkästen u.a. zu Produktions- und Belegschaftszahlen geben einen detaillierten Einblick in die Erfolgsgeschichte des Konzerns. Die Chronik ist für 14,90 € (zzgl. Versandkosten) im AutoMuseum Volkswagen erhältlich. Bei Interesse wenden Sie sich gern an die Mitarbeiter des AutoMuseums, E-Mail: info@automuseum-volkswagen.de


Lego Bulli auf der Brand Licensing Europe 2015.

13. bis 15. Oktober 2015. Vom 13. - 15. Oktober 2015 fand in London-Olympia die Brand Licensing Europe (BLE) statt. Volkswagen Licensing nahm zum 17. Mal, unter Federführung von Lizenzmanager Hauke Wilkens, daran teil. Es handelt sich neben Las Vegas um die zweitgrößte Lizenzmesse der Welt, die 306 Rechteinhaber mit  2.500 Marken (20th Century Fox, Adidas, BBC Wordweide, UEFA, Lamborghini etc.) präsentiert. In der Messehalle Brands & Lifestyle nahm Volkswagen Licensing einen zentralen Stand von 100 qm ein. Der nostalgische Look der 50iger Jahre beherrschte mit einem Bulli T1 das Design des VW-Standes. Die runde Formensprache des Design übernahm man auch für die Ausstellungsvitrinen. Sie ähnelten der Frontpartie des ersten VW Transporters. Die runde Eckvitrine, an der direkt der Besucherstrom langführte, beherbergte die Leihgabe der Stiftung AutoMuseum Volkswagen, eben den Lego Bulli, der aus 1332 Legosteinen zu einem dreißig Zentimeter langen Modell zusammengesetzt ist. Der VW Lizenznehmer Lego verwirklichte dieses Exponat im Jahr 2007. Wenn er nicht auf weltweiten Ausstellungen gezeigt wird, ist der Lego Bulli im AutoMuseum Volkswagen zu bewundern.


Vernissage im AutoMuseum Volkswagen.

9. Oktober 2015. Rund 70 geladene Gäste folgten der Einladung des AutoMuseum Volkswagen zur Vernissage der Kunstausstellung „Zeitspuren. Gemälde, Grafiken, Skulpturen“. Diese Ausstellung bildet den Auftakt der neuen Reihe „Mobilart. Kunst im AutoMuseum Volkswagen“.   Das Künstlerpaar Natalia und Wladimir Rudolf selbst eröffnete die Vernissage. Auf die Frage, warum sie sich das klassische Automobil zum Gegenstand ihrer Malerei auserwählt hat, antwortete Natalia, sie wisse es nicht wirklich – sie habe schicksalhaft zum Thema gefunden. Wladimir setzt auf das Überraschende seiner Skulpturen – „eine Ausstellung ohne Skulpturen ist wie ein Auto ohne Fahrer“, scherzte er. Die Interpretation ihrer Werke überlassen die Künstler letztlich gern dem Betrachter. Das zumeist kunstversierte Publikum ließ sich vielfältig inspirieren und genoss den Spannungsbogen zwischen den Darstellungen und den realen Autos der Museums-Dauerausstellung. Übrigens: Die Kunstwerke stehen zum Verkauf. Eine Preisliste kann bei Interesse unter der E-Mail extern.susanne.wiersch@volkswagen.de  oder info@art-ru.de angefragt werden.


Schweizer Scirocco-Freunde im Museum.

7. Oktober 2015. Die rund 850 Kilometer lange Reise von Aarau in der Schweiz bis ins niedersächsische Wolfsburg nahmen zehn Mitglieder des Scirocco Clubs Aarau auf sich, um drei Tage in die automobile Welt von Volkswagen einzutauchen. Dazu zählte der Besuch der Autostadt, aber natürlich auch des AutoMuseum Volkswagen. Hier erfuhren die Gäste Wissenswertes zur Produktgeschichte von Volkswagen, und natürlich warteten auch einige Scirocco-Originale auf die Enthusiasten - wie der silberfarbene mit der Fahrgestellnummer 1, an dem ein Imbiss für die Schweizer Fans aufgebaut wurde.


Museums-Trabi feiert in Wolfsburg Einheits-Jubiläum.

3. Oktober 2015. Für den „Silberhochzeitstag der deutschen Einheit“ stellte das AutoMuseum Volkswagen der Stadt Wolfsburg einen Trabant Universal eben aus dem Einheitsjahr 1990 zur Verfügung. Susanne Wiersch und Eckberth von Witzleben übergaben den „Ost-Volkswagen“, der übrigens von einem 1,1-Liter Polo-Motor angetrieben wird, am 2. Oktober an den Fahrer des Oberbürgermeisters, Herrn Schulz. Er brachte Ortsvorsteher Klaus Mohrs und dessen Ehefrau mit dem Trabant zu den Feierlichkeiten am Rathaus. Der Trabant 1.1 Universal war am Vormittag ein Eyecatcher auf dem Rathausvorplatz.


Golf 1 des AutoMuseum demonstriert Flaschenzug im phaeno.

3. Oktober 2015. MechanixX heißt die neue Sonderausstellung des Experimentier- und Sience Center phaeno in Wolfsburg, die Klein und Groß auf spielerische Weise und mit viel Bewegung die Grundlagen der mechanischen Physik erklären will. Zu den 45 Exponaten zählt auch ein Golf 1, den das AutoMuseum Volkswagen leihweise zur Verfügung gestellt hat. Das Auto hängt an Seilen, an denen die Besucher den Wagen hinaufziehen und herunterlassen können - dies aber entschieden kraftsparender, als bei einem direkten Hochheben des Wagens. Was hier dahinter steckt, ist das Prinzip des Flaschenzugs, das hier real erlebbar gemacht wird. Die Ausstellung ist noch bis zum 14. August 2016 zu erkunden. Weitere Infos unter www.phaeno.de/mechanixx.


Rometsch-Halle in Hessisch-Oldendorf.

3. Oktober 2015. Zu den engsten Freunden des AutoMuseums gehören Traugott und Christian Grundmann in Hessisch-Oldendorf bei Hameln. Sie betreiben eine exklusive Volkswagen Sammlung, die am 3. Oktober um die Rometsch-Halle erweitert wurde. Dort ist ein Dutzend automobiler Träume des Berliner Karossiers ausgestellt, der in den 50er-Jahren vor allem Coupés und Cabrios auf Käfer-Basis herstellte. Zu der von Anand Steinhoff professionell gestalteten Ausstellung gehören Werkzeuge, Konstruktionsunterlagen und Fotodokumentationen von Rometsch. Als Zeitzeugen waren Chefgestalter Günter Kaulmann sowie die Fertigungspezialisten Baldur Pauli und Wolfgang Bücke angereist. Weitere Informationen zur Dauerausstellung können Sie an kiki@bugnet.de richten.


Saratoga Seven jazzt im AutoMuseum.

25. September 2015. Die Jazzband Saratoga Seven aus Braunschweig ist weit über die Region hinaus bekannt. Die Wolfsburger mögen sie auch deshalb, weil Volkswagen Werkleiter Jens Hermann in dieser Band Banjo spielt.  Die sechsköpfige Truppe Musiker (Bass, Klarinette, Trompete, Posaune, Banjo, Schlagzeug) spielte übrigens erstmals zum einjährigen Jubiläum des AutoMuseums anno 1986 hier – nun kam sie zum vierten Mal, um kräftig für Stimmung zu sorgen. Rund 80 Besucher ließen sich den Oldtime-Jazz – im Stil von Chris Barber, Acker Bilk und traditioneller New-Orleans-Musik – nicht entgehen.


Internationale Volkswagen Service-Trainer zu Gast im AutoMuseum.

15. und 17. September 2015. Der Bereich After Sales Qualifizierung von Volkswagen veranstaltete – zum ersten Mal gemeinsam mit dem Service Training der Volkswagen Nutzfahrzeuge – seine Internationale Training Manager Konferenz. Zur Erklärung: Trainingsmanager sind verantwortlich für die Qualifizierung der Servicemitarbeiter der Volkswagen Partner in ihren Märkten. Mehr als 80 Teilnehmer aus 50 Märkten folgten der Einladung nach Wolfsburg. Sie trafen sich zu einem intensiven Austausch über die anstehenden Trainingsthemen für die kommenden zwölf Monate. Ein besonderes Highlight war das Dinner im AutoMuseum, wo die Gäste mit großem Interesse in die Produktgeschichte der Marke eintauchten. Dazu gab es eine die Physik auf humoristische Weise erklärende Showeinlage, und Lounge DJane legte auf.


Designpreis für das AutoMuseum Volkswagen.

27. August 2015. Die Website des AutoMuseum Volkswagen zeigt, dass man auch automobile Historie modern und spannend inszenieren kann. Das wurde jetzt von fachlich höchst kompetenter Stelle bestätigt: Der Rat für Formgebung zeichnete unsere Website beim Automotive Brand Contest als Gewinner in der Kategorie „Digital“ aus. Der Automotive Brand Contest gilt als einer der weltweit renommiertesten Wettbewerbe in der Automobilbranche. Initiator und Veranstalter ist der 1953 gegründete Rat für Formgebung, der mit dem Wettbewerb herausragendes Produkt- und Kommunikationsdesign in der Automobilbranche prämiert – mit besonderer Fokussierung auf die Bereiche Marke und Markendesign. Die Preisverleihung des „Automotive Brand Contest" fand am 15. September, dem ersten Pressetag der Internationalen Automobilausstellung (IAA), in Frankfurt statt.


Das AutoMuseum bei der Beetle Sunshine Tour 2015.

21. bis 23. August 2015. Die Beetle Sunshine Tour fand auch in diesem Jahr in Travemünde im Brügmanngarten direkt an der Ostseeküste statt. Über 500 automobile Krabbler kamen zum größten Beetle-Treffen der Welt. Die Stiftung AutoMuseum Volkswagen stellte gleich acht Beetle – sechs „Beetlemania-ArtBeetles“, einen James Rizzi Beetle und einen New Beetle RSI. Der RSI ist Nummer „000“ von „250“ der im Jahr 2001 gebauten Sonderserie, die mit einem 3,2 Liter großen, 241 PS starken VR6 mit Allradantrieb ausgerüstet wurde. Museumsmitarbeiter Eckberth v. Witzleben fuhr den sportlich-agilen Museums-RSI auf Achse von Wolfsburg nach Travemünde und zurück. Die Besucher des Festivals hatten neben normalen Exemplaren auch stark individualisierte Exponate mitgebracht – so gab es ein Beetle Cabriolet als Ikea-Einkaufstasche oder ein mit Holzfolie geschmücktes 2005er Cabrio im Old-School-Look eines US-Straßenkreuzers.


Amerikanischer Blogger auf Spurensuche.

21. August 2015. Bevor der bekannte amerikanische Blogger Jason Torchinsky (www.jalopnik.com) mit einem New Beetle  aus der Sammlung des AutoMuseums zur „Beetle Sunshine Tour“ in Travemünde aufbrach, nahm er über Stunden die Exponate im Wolfsburger Museum in Augenschein. Jason ist ein großer Fan von Volkswagen, der hier sein hervorragendes Detailwissen weiter aufbessern konnte. Der Mann aus North Carolina besitzt einen 1973er-Käfer, mit dem er auch Rennen fährt. Die Story, wie sein Auto gestohlen und dank der Mithilfe sozialer Netzwerke wiedergefunden wurde, findet sich tausendfach kommentiert im Netz.


Polo Fans besuchen Sonderausstellung ihres Klassikers.

15. August 2015. Polo-Fan und Experte Sebastian Winkler von der VW Polo IG Deutschland e. V. führte einige Clubmitglieder fachkundig durch die Polo-Sonderausstellung im AutoMuseum Volkswagen. Mit dabei waren auch zwei große Polo-Fans aus England. Samantha und Marc haben auf Ihrem Road-Trip durch Europa extra einen Zwischenstopp im Wolfsburger AutoMuseum eingeplant und waren sichtlich beeindruckt von den ausgestellten, teils raren Exponaten. Sie selbst sind mit einem Polo II Coupé unterwegs.


K70 bereichert Sammlung des AutoMuseum.

24. Juli 2015. Zwei kritische Fragen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Gästebücher des AutoMuseums: Warum denn VW K70 und VW Porsche in der Ausstellung fehlen? Punkt eins darf jetzt als abgehakt gelten: Volkswagen Classic stellt dem Museum dankenswerterweise einen goldfarbenen K70 in der sportlichen L-Version (90 PS) als Dauerleihgabe zur Verfügung. Am Thema VW-Porsche 914 wird noch gearbeitet: Das AutoMuseum besitzt ein komplettes US-Export-Modell, das aber karosserieseitig aufwändig aufgearbeitet werden muss. Angesichts der beschränkten Finanzmittel der Stiftung geht die Frage an die Freunde des Museums, wer hier preisgünstig weiterhelfen kann…


Polo-Werbung vor dem Volkswagen Verwaltungshochhaus.

24. Juli 2015. Volkswagen feiert den 40. Geburtstag des Polo. Um auf die aktuelle Sonderausstellung im AutoMuseum aufmerksam zu machen,  soll in den nächsten drei Wochen dieser originallackierte, gelbe Polo vor dem Verwaltungshochhaus im Wolfsburger Volkswagen Werk an den Käfer-Nachfolger erinnern. Der preisgünstige, karg ausgestattete Polo stammt aus dem Jahr 1975 und wurde über die VW Polo IG Deutschland e.V. bereitgestellt.



Jubiläumsbroschüre „40 Jahre Polo“ jetzt mit Einleger.

23. Juli 2015. Mit Beginn der Sonderausstellung „Außen klein. Innen groß. 40 Jahre Polo.“ bietet das AutoMuseum Volkswagen die 40-seitige Übersichts-Broschüre zum Jubiläum jetzt mit einem 24-seitigen Einleger an, der alle 20 ausgestellten Exponate in Wort und Bild beschreibt. Der Preis beträgt unschlagbare 5,- €. Ein Hinweis: Es sind noch wenige Wiking-Modelle des Polo 1 und des Karmann Ghia Coupés (jeweils im Maßstab 1 : 87) erhältlich, die Volkswagen Classic anlässlich der diesjährigen Techno Classica in einer Auflage von je 500 Stück herausgebracht hat. Der Preis pro Modell liegt bei  12,50 €. Auf Wunsch werden die Artikel gegen Vorkasse und zzgl. Versandkosten versendet. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an: extern.susanne.wiersch@volkswagen.de


Außen klein. Innen groß. Ausstellungseröffnung 40 Jahre Polo.

23. Juli 2015. Dank der Unterstützung der Mitglieder der VW Polo IG Deutschland e. V. zeigt die Sonderausstellung zum 40jährigen Jubiläum des Polo einige Highlights aus der ersten und zweiten Generation. Und natürlich ließen es sich die Leihgeber und Freunde des Polo nicht nehmen, zahlreich zur Ausstellungseröffnung zu erscheinen. In regen Gesprächen tauschten sie sich mit weiteren interessierten Gästen über ihr Polo-Hobby und die Besonderheiten ihrer Exponate aus. Ehrengast war Rainer Buchmann, „Star“ der Auto-Veredelungsszene in den 1980er Jahren, dem die Gäste bei seinen Ausführungen über seine Gestaltungsideen, gerade auch einen kleinen Wagen wie den Polo aufzuwerten, interessiert lauschten.


Die komplette Karmann-Story.

20. Juli 2015. In diesem Jahr feiert der Karmann-Ghia Typ 14 seinen 60. Geburtstag. Das AutoMuseum organisierte dazu eine vielbeachtete Sonderausstellung. Nun liegt das neue Buch von Museumsgründer Dr. Bernd Wiersch vor, das sich nicht nur dem kleinen Erfolgstyp aus Osnabrück, sondern auch der Historie des Traditionsunternehmens widmet. Neben den automobilen Schöpfungen, die für Volkswagen entstanden (Käfer Cabrio, Karmann-Ghia Typ 14 und 34, Golf Cabrio sowie diverse Prototypen), werden auch Auftragsarbeiten für andere vorgestellt – beispielsweise   Adler, BMW, Ford, Hanomag, Mercedes, Opel und viele mehr. Der reich illustrierte Hardcover-Band (ISBN 978-3-667-10330-7) ist im Buchhandel und selbstverständlich auch im Museumsshop zu erhalten - Preis 29,90 Euro. Für Fragen und Bestellung wenden Sie sich bitte an Susanne Wiersch, E-mail: extern.susanne.wiersch@volkswagen.de


AutoMuseum nun auch in den Designer Outlets präsent.

15. Juli 2015. Das saturngelbe Volkswagen 1302 Cabriolet des AutoMuseum Volkswagen schmückt – direkt unter einer Fotografie der Porschestraße in den 1960er Jahren von Heinrich Heidesberger – derzeit die Center-Information der Designer Outlets Wolfsburg. Bei Mitarbeitern und Gästen des Outlets kommt der Wagen gleichermaßen gut an, weckt er doch bei vielen die Erinnerung an ihren ersten Wagen. Für die Designer Outlets (www.designeroutlets-wolfsburg.de) und das AutoMuseum ist die Kooperation mit dem Wunsch verbunden, den Kunden des Outlets einen Eyecatcher zu bieten, der sie anschließend einlädt, sich auf den Weg in die Wolfsburger Dieselstraße zu machen und weitere automobile Schätze zu bewundern.


Oldtime Jazz zwischen Oldtimern.

11. Juli 2015. Über 100 Zuhörer kamen an jenem sonnigen Samstagabend ins AutoMuseum, wo an die lange Jahre zurückliegende Tradition der Jazz-Konzerte im Umfeld klassischer Volkswagen angeknüpft wurde. Das „Petra Ernyei Quartett“ reiste auf Einladung von praglive.de eigens aus Tschechien an und begeisterte zweieinhalb Stunden lang mit überaus virtuos und berührend dargebrachter Musik von Bossanova bis Swing. Die vier sehr versierten Musiker betonten, dass sie die Atmosphäre im Volkswagen Marken-Museum als ausgesprochen passend empfanden. Petra Ernyei besaß selbst einmal einen Volkswagen Käfer. Die nächsten Konzerte sind schon geplant – so wird am 25. September 2015 die Jazzband Saratoga Seven im AutoMuseum auftreten.


Neue Straßenverkehrsausstellung im Verkehrsmuseum Dresden.

10. Juli 2015. Das AutoMuseum Volkswagen kooperiert mit zahlreichen anderen Museen, darunter dem Verkehrsmuseum Dresden direkt an der Frauenkirche im Zentrum der sächsischen Metropole. Am 10. Juli öffnete dort die Sonderausstellung „Vorfahrt“, die unterschiedliche Aspekte der Mobilität beleuchtet. Eines der Highlights im Rahmen der alternativ getriebenen Fahrzeuge ist ein Golf 6 e-motion von 2010, der als Leihgabe von Wolfsburg nach Dresden ging. Und man erfährt Erstaunliches – dass bis zum Ersten Weltkrieg zehn Prozent aller zugelassenen Autos elektrisch angetrieben waren. Durch den Einbau einer geschwungenen zweiten Ebene in Anlehnung an eine „Hochstraße“ werden im aufwändig neu gestalteten Museum die bisher getrennt dargestellten Bereiche Fahrräder, Motorräder, Automobile und Nutzfahrzeuge auf 1000 m² zusammengeführt. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung ist die Fahrzeugindustrie der DDR. Interaktiv und erlebnisorientiert, beispielsweise in Form eines  „Zukunftslabors“, spricht die Ausstellung auch junge Leute an. Weitere Infos: www.verkehrsmuseum-dresden.de.


Mit dem VW 1302 bei der Ohre Classic.

4. Juli 2015. Auch bei der siebenten Ohre Classic – einer eintägigen Oldtimerrallye in Sachsen-Anhalt – zeigte das AutoMuseum gern wieder Flagge. Am Steuer des 1972er 1302 Cabrios saß diesmal der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Gunnar Schellenberger, der von Kilometer zu Kilometer mehr Spaß an diesem Auto hatte. Die Route ging von Wolmirstedt in den Magdeburger Industriehafen mit Museumsbahn und musealem Kettenschleppdampfer und ging weiter über schmale, verträumte Straßen zum Pretziener Wehr. Höhepunkt der Tour war der Solepark Schönebeck mit seiner Kurparkanlage und dem Gradierwerk zur Salzproduktion. Unter den über 100 Teilnehmern waren auch einige andere Volkswagen, darunter ein VW 181 Kübel mit hinten längs installiertem 1,6-LiterReihenvierzylinder aus dem Passat.


Felix Baumgartner zu Besuch im AutoMuseum.

2. Juli 2015. Zwei Stunden Zeit nahm sich der österreichische Stratosphärenspringer und Weltmeister Felix Baumgartner fürs AutoMuseum. Angereist war der weltbekannte Sky-Driver und Base-Jumper mit dem Helikopter, den er selbst nach Wolfsburg flog. Der gelernte Kfz-Mechaniker (erstes eigenes Auto: VW Scirocco) war begeistert von der Auswahl der gezeigten Volkswagen Klassiker. Besonders interessierte ihn die „Käfer Heißluftballongondel“ – sie würde aber nicht wie seine Weltrekord-Druckgondel auf 38.969 Meter Höhe kommen, weil dort der Sauerstoff für die Gasverbrennung fehlt... Nach dem Rundgang durch die Ausstellung bedankte er sich via Gästebuch mit den Worten: „Was für ein grandioses Museum.“


Volkswagen Kalender 2016 ist da.

1. Juli 2015. Er ist da, der Volkswagen Kalender 2016. Auch für das kommende Jahr hat die Historische Kommunikation von Volkswagen wieder eine sehr schöne und ansprechende Bildpräsentation der frühen Volkswagen-Modelle, Käfer, Bulli und Karmann Ghia in Alltag und Freizeit der 1950er und 1960er Jahre zusammengestellt. So sind die luftgekühlten Volkswagen beim Einkaufen auf dem Markt genauso zu bewundern wie im Urlaub in den Bergen oder an der See. Der Kalender im Format DIN A1 ist für 19,95 € (zzgl. Versandkosten) im AutoMuseum Volkswagen erhältlich. Für Fragen oder Bestellungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular. (Bildquelle und -rechte: Volkswagen AG)


Ein besonderer Museumsbesuch für Robert.

25. Juni 2015. Der international agierende Verein Make-A-Wish® (www.makeawish.de) erfüllt lebensbedrohlich erkrankten Kindern und Jugendlichen lang gehegte Herzenswünsche. So auch dem 17jährigen Robert aus den USA, der ein bekennender Fan der Marke Volkswagen ist. Besonders angetan haben es ihm die historischen Modelle, und so haben Mitarbeiter von Volkswagen für Robert und seine Familie ein sehr spezielles Programm zusammengestellt. Neben einer Werksführung zählte sowohl der Besuch der Autostadt als auch des AutoMuseum Volkswagen dazu. Hier durfte Robert die Klassiker ganz nah erleben und erfuhr in Begleitung des Museumsmitarbeiters Eckberth von Witzleben eine Menge über die Exponate. Ganz besonders hat es Robert der Sambabus und der Herbie angetan,  hinter dessen Steuer er Platz nehmen durfte.


Führungswechsel im August Horch Museum.

24. Juni 2015. Rudolf Vollnhals (links), eineinhalb Jahrzehnte Geschäftsführer des August-Horch-Museums in Zwickau und ein guter Freund des AutoMuseums, geht in den Ruhestand. Ihm folgt Thomas Stebich (rechts), derzeitiger Museumschef des Audi-Werksmuseums in Ingolstadt. Beim Festabend in der just im Umbau befindlichen Zwickauer Kultstätte gratulierte auch "August Horch" mit seinen "Herminen" – das Darstellerteam sorgt seit Jahren für eine ungewöhnliche Vermittlung der Vier Ringe-Unternehmensgeschichte.


Brasilanischer Volkswagen-Spezialist zu Gast.

23. Juni 2015. Alexander Gromow ist der wohl versierteste Kenner der Volkswagen-Historie in Brasilien. Der frühere Vorsitzende des Fusca Clube do Brasil und sein Team kamen im Rahmen einer Rundreise durch Deutschland (Höhepunkt: 10. VW Veteranen Treffen in Bad Camberg) auch ins Mekka der Volkswagen Fans - nach Wolfsburg. Gromow hat nicht nur eine Initiative anlässlich des "Weltweiten Tags des VW Käfers" (http://www.fuscabrasil.net/wwbd/Beetle-Day.htm) befördert, sondern auch Buch- und Online-Beiträge zu Fusca, Brasilien-Bulli, SP 2 und Karmann TC 145 veröffentlicht (www.fuscabrasil.net). Dem Archiv des AutoMuseums überließ er seine spannende, reich bebilderte Broschüre „Eu amo Fusca“ (Ich liebe den Käfer) aus dem Ripress Verlag.


Erinnerungen an die Anfangszeit.

18. Juni 2015. Im Rahmen eines „Zeitzeugen“-Abends, veranstaltet vom Führungskräfteverband von Volkswagen (VMA) und der Historischen Kommunikation, sprach Gründungsdirektor Dr. Bernd Wiersch über den Beginn der nicht unumstrittenen Heritage-Arbeit bei Volkswagen. Er referierte über die Inbetriebnahme des AutoMuseums in der früheren Odermark-Fabrik vor 30 Jahren und die mitunter abenteuerlichen Umstände der Exponatbeschaffung. Unter den zirka 40 geladenen Gästen waren Dr. Carl Hahn und Rolf Schnellecke (früherer Oberbürgermeister Wolfsburg).


Der einzige TC 145 aus Großbritannien.

18. Juni 2015. Mit einem Karmann Ghia Typ 34 und einem TC 145 reisten zwei Volkwagen Enthusiasten aus Großbritannien an, um im AutoMuseum nach weiteren Exoten der Markenhistorie zu schauen. Der TC 145 ist der einzige, der auf der britischen Insel existiert, berichtete Mark Poulton, Eigner des seltenen Fahrzeugs, von dem in Brasilien etwa 18.000 Exemplare ausgeliefert wurden – offiziell kam keines davon nach Europa.  Die beiden Fahrzeuge reisten dann zu einem Markentreffen nach Dänemark weiter – sie haben bisher mehr als 1.500 km bei diesem Trip zurückgelegt.


Oberbürgermeister Klaus Mohrs im AutoMuseum.

15. Juni 2015. Der Oberbürgermeister von Wolfsburg, der seit Januar 2012 im Amt ist, stattete dem AutoMuseum einen Arbeitsbesuch ab. Mit Susanne Wiersch und Eberhard Kittler diskutierte er Ideen und Projekte, um das AutoMuseum wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein der Stadt zu bringen – und so für noch mehr Besucher der Region zu sorgen. „Ich hoffe, dass wir noch einige Dinge zusammen bewegen“, schrieb Klaus Mohrs ins Gästebuch des AutoMuseums.


Autostadt-Mitarbeiter erkunden das AutoMuseum.

10. Juni 2015. Interesse und Neugier war in den Gesichtern der 15 Mitarbeiter aus dem Team Auslieferung der Autostadt abzulesen. Sie nutzen ihre freie Zeit nach Feierabend, um dem AutoMuseum Volkswagen einen Besuch abzustatten. Susanne Wiersch führte ihre Gäste durch die Ausstellung und brachte ihnen die Produktgeschichte der Marke Volkswagen und die Exponate des Museums näher. Begeistert von dem großen Fundus an seltenen Volkswagen-Modellen fand jeder Mitarbeiter seinen persönlichen Favoriten in der Ausstellung.


Auf den Spuren einer denkwürdigen Ausfahrt.

30. Mai bis 6. Juni 2015. 1995 feierte das AutoMuseum Volkswagen sein 10jähriges Bestehen, zur gleichen Zeit wurde das Skoda-Museum in Mlada Boleslav eröffnet. Der damalige Vorstand des AutoMuseums hatte damals einige Liebhaber von historischen Autos aus dem Volkswagen-Konzern zu einer besonderen Ausfahrt eingeladen: von Wolfsburg über wunderschöne Landstraßen nach Mlada Boleslav, wo die Oldtimer passend zur Eröffnung eintrafen. Seitdem erkundet die damalige Gruppe alle zwei Jahre mit ihren Oldtimern besonders lohnenswerte Landstriche Deutschlands und der angrenzenden Länder. Dieses Jahr, im 20. Jahr seit Gründung der Ausfahrt, ging es durch den mitteldeutschen Raum um Nebra und in den Thüringer Wald. Neben anspruchsvollen und landschaftlich sehr reizvollen Strecken standen zahlreiche kulturelle Highlights auf dem Programm wie die Besichtigung der Arche Nebra, dem Fundort der Himmelsscheibe, die Modelleisenbahnwelt in Wiehe - ein Reise durch die Länder und Kulturen dieser Erde - und der Besuch der traditionsreichen Glasbläserei in Lauscha. Auch 2015 war das AutoMuseum vertreten – mit einem seltenen Sondermodell des Golf GTI der dritten Generation.


Rallye 604 zu Gast im AutoMuseum.

6. Juni 2015. Im Rahmen der viertägigen Kultrallye 604 für Young- und Oldtimer kam das rund 60 Teilnehmerfahrzeuge umfassende Feld diesmal auch nach Wolfsburg – um hier den 40. Geburtstag des VW Polo zu feiern. Alle Teilnehmer wurden vom Service Team von Volkswagen Classic Parts betreut. Für Fans ein besonderer Leckerbissen war dabei der 1994er T3 Claer-Umbau mit Porsche-Motor. Für die Teilnehmer mit einem Volkswagen gab es am AutoMuseum eine Überraschung, die zu späterem Zeitpunkt enthüllt wird.


Última Edición-Freunde im AutoMuseum.

22. Mai 2015.  Im Rahmen ihrer Pfingst-Reise nach Wolfsburg waren rund 120 Mitglieder des VW Käfer-Clubs Última Edición e.V. auch zu Gast im AutoMuseum Volkswagen. Der überaus engagierte Club hat sich längst auch für Fahrer älterer Käfer geöffnet (ältestes Mitgliederfahrzeug von 1946) – darum zeigten die sachkundigen Besucher gleichermaßen Interesse an Exponaten wie diesem 1943er-Käfer mit Brezelfenster.



Alle VW-Prototypen auf einen Blick.

18. Mai 2015. Passend zur Jubiläumsausstellung des AutoMuseums brachte der GeraMond Verlag ein zwar teures, aber einzigartiges Buch über nahezu alle Prototypen von Volkswagen heraus – eine Reihe davon gehören zum Museumsbestand. Darunter sind aber auch weitgehend unbekannte Fahrzeuge, die viel zu lange geheimgehalten wurden. Beschrieben und illustriert werden rund 170 Unikate, Showcars und Prototypen. Der Hardcover-Band (ISBN 978-3-86245-721-2) ist im Buchhandel und natürlich auch im Museumsshop zu erhalten - Preis 34,99 Euro. Für Fragen und Bestellung wenden Sie sich bitte an Susanne Wiersch, E-mail: extern.susanne.wiersch@volkswagen.de


Erfahren der Zukunft.

17. Mai 2015. Prototypen oder Kleinstserienmodelle rollen nicht täglich im Straßenverkehr. Auch hat man kaum die Möglichkeit, solche Fahrzeuge selbst erfahren zu dürfen. Im Rahmen des Internationalen Museumstags 2015 bot das AutoMuseum Volkswagen seinen Besuchern die Gelegenheit, als Beifahrer zwei dieser Modelle auf einer kurzen Probefahrt zu erfahren: den EcoRacer und den XL 1. Getreu dem Motto des Museumstages „Museum. Gesellschaft. Zukunft“ zeigen diese Autos Mobilitätskonzepte auf, die den Anforderungen der modernen Gesellschaft an ein nachhaltig konzipiertes Fahrzeug entsprechen: sparsam und umweltschonend dank Elektro- bzw. Dieselantrieb, dabei aber optisch ansprechend und Spaß machend.  Die Entwicklungs-Ingenieure Alexander Siebeneich und Dr. Michael Hazelaar standen den Gästen für Fragen zu diesen und weiteren Prototypen in der aktuellen Sonderausstellung „Generation Volkswagen. Prototypen. Kleinstserien. Studien.“ gern Rede und Antwort.


Treffen der Uralt-Käfer am AutoMuseum.

14. bis 17. Mai 2014. Am Himmelfahrtswochenende fanden rund 130 „Brezelkäfer“ und „Ovali“ den Weg zurück an ihre Geburtsstätte. Sie sind der Einladung der Brezelfenstervereinigung e. V. (BfV) zum Frühjahrstreffen nach Wolfsburg gefolgt, um das 40jährige Bestehen des Vereins gemeinsam zu feiern. Start- und Zielpunkt für alle Aktivitäten des Clubs war das AutoMuseum Volkswagen, wo sich die Teilnehmer sichtlich wohl fühlten und die Evolutionsgeschichte ihres liebsten Volkswagen Klassikers genau unter die Lupe nahmen. Die Mitglieder des Käferclub Wolfsburg e. V. sorgten für die Verpflegung ihrer Freunde der BfV. Bei schönstem Sonnenschein starteten die Teilnehmer am Freitag am AutoMuseum Volkswagen zu ihrer 120 km langen Ausfahrt durch den Elm bis zum ehemaligen Grenzübergang in die DDR – Marienborn. Am Samstagmorgen fand der traditionelle Ersatzteilemarkt sowie die Präsentation der Käfer am AutoMuseum statt. Hier freute man sich über den regen Besuch der Wolfsburger, deren ältere Generation sichtliche Erinnerungen mit dem Käfer hegen und pflegen. Aber auch das jüngere Publikum war sichtlich beeindruckt ob der großen Käferschar. Auch die Schwimmwagen kamen auf ihre Kosten und durften im Allersee baden gehen. Den Abschluss und Höhepunkt bildete der Korso der Krabbeltiere durch das Werk, dort wo sie (fast) alle in den 1950er Jahren vom Band gelaufen sind, und das Fotoshooting vor historischer Kulisse auf der Südstraße des großen Geländes.


Stippvisite bei Partnermuseen im Süden.

8. Mai 2015. Das AutoMuseum macht auch im Allgäu Werbung in eigener Sache - mit einer Käfer-Leihgabe im Isergebirgs-Museum in Kaufbeuren und einer unlängst zurückgegangenen Golf-Legende im Busch-Museum in Wolfegg. Vor allem durch seinen Glasschmuck weltbekannt war die böhmische Stadt Gablonz (heute Jablonec), deren ausgesiedelte Bevölkerung im Allgäu eine neue Heimat fand. Das Isergebirgs-Museum (Marktgasse 8, 87600 Kaufbeuren-Neugablonz, www.isergebirgs-museum.de) zeigt die Heimat- und Industriegeschichte  des Ortes am Fuße des Isergebirges - und beschäftigt sich auch mit den lokalen Automobilpionieren, allen voran Ferdinand Porsche. An ihn erinnert der 1954er Ovali-Käfer, der gleichzeitig für einen Besuch im Wolfsburger AutoMuseum wirbt. 100 Kilometer westlich von Kaufbeuren entfernt liegt Wolfegg mit dem legendären Automuseum Fritz B. Busch (Schlossplatz 1, 88364 Wolfegg, www.automuseum-busch.de): Hierhin zurückgekehrt ist der gelbe Golf I, der 1974 die Fernfahrt Alaska - Feuerland absolvierte und gemeinsam mit seinem Schwestermodell im AutoMuseum zum Star der Ausstellung "40 Jahre Golf" avancierte.


Süße Jubiläumsgeschenke zum Dreißigsten.

4. Mai 2015.  Zahlreiche Glückwünsche und Geschenke trafen zum 30. Geburtstag des AutoMuseum Volkswagen ein. Die wohl originellsten Gaben stammten von ganz lieben Freunden aus Wolfsburg und Aachen: Pablo Rother, Mitarbeiter des Zeithauses der Autostadt, formte mit eigener Hand zwei wunderschöne Schokoladen-Käfer und grüßte damit auch im Namen von Nicole Rihmland und Bettina Heese. Markus und Ulrike Crott – Spender des roten Golf III GTI Edition – überraschten mit einem passend gebrandeten Printengebäck aus ihrer Heimatstadt Aachen. Ganz herzlichen Dank dafür!


Festabend zum 30. Geburtstag.

24. April 2015. Rund 150 Gäste kamen zur Feier des 30. Geburtstags des AutoMuseums auf die Dieselstraße. Unter ihnen waren Dr. Carl Hahn, Anton Konrad (früherer VW PR-Chef), Otto-Ferdinand Wachs (Geschäftsführer Autostadt), Thomas Schmall (VW Vorstand Komponente und Kuratoriumsmitglied), Jens Herrmann (VW Werkleiter Wolfsburg) sowie die früheren Vorstände des Museums Dr. Bernd Wiersch, Horst Beilharz und Dirk-Michael Conradt. Neben Abgeordneten der Stadt waren auch Clubvertreter anwesend. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Trio Flor de Luna. Bis zum 12. Juli zu sehen sind gleich zwei Ausstellungen: eine von der Mitarbeiterzeitschrift autogramm initiierte Fotoshow, die 30 Mitarbeiter an ihren automobilen Lieblingen zeigt - meisterhaft in Szene gesetzt von Frank Bierstedt und Matthias Leitzke. Zum anderen fanden sich 16 Prototypen, Studien, Unikate und Kleinstserienmodelle für die Exposition „Generation Volkswagen“ zusammen - darunter Leihgaben von Volkswagen Classsic, der Volkswagen Forschung, des Volkswagen Designs und von Volkswagen Nutzfahrzeuge.


Neuer Museumskatalog.

24. April 2015. Dank freundlicher Unterstützung des Delius Klasing Verlags entstand der neue, 128 Seiten starke Museumskatalog "Schatzkammer - die wichtigsten Exponate der Sammlung des AutoMuseum Volkswagen". Er zeigt und beschreibt über 100 der attraktivsten Fahrzeuge des AutoMuseums, einschließlich englischsprachiger Übersetzungen. Zum letzten Mal gab es einen solchen Katalog im Jahr 2000. Das neue, reich bebilderte Blätterwerk (ISBN 978-3-667-10260-7) ist im Buchhandel und im Museumsshop zu erhalten - Preis 16,90 Euro.


Volkswagen Classic und AutoMuseum Volkswagen feiern 40 Jahre Polo auf der Techno Classica.

15. bis 19. April 2015. Der Volkswagenstand auf der diesjährigen Techno Classica wurde von Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer, von Volkswagen Classic Parts und von Volkswagen Classic in Kooperation mit der Stiftung AutoMuseum Volkswagen mit den Themen 65 Jahre T1 Produktion, 30 Jahre T3 Syncro und 40 Jahre VW Polo bespielt. Zwei der fünf präsentierten Polo-Exponate - der VW Polo OpenAir und der VW Polo G40 - kamen aus der Sammlung der Stiftung. Sie rundeten das Bild der 40 Jährigen Polo- Erfolgsgeschichte ab, die durch einen Polo aus dem Baujahr 1975, einen Polo Typ 87 Coupé und einen WRC Polo ein Besuchermagnet darstellten. Ein weiteres Highlight, neben den Fachvorträgen zu den Themen Restaurierung, Syncro und Polo-Historie, war die Autogramm-  und Fotografier Stunde mit dem berühmten Weltmeister-Rennfahrer Hans-Joachim Stuck genannt "Striezel". Er signierte Bücher, Autogrammkarten und ließ sich in seiner freundlichen Art mit den Stand-Besuchern an den von Ihnen ausgewählten VW Polos fotografieren. Alles lief in diesen fünf Techno Classica Tagen in der nur dieser Oldtimermesse innewohnenden Atmosphäre ab, die man selbst erlebt haben muss.


Polo Impressionen im Hotel Global Inn.

15. April 2015. Die Gäste des Hotels Global Inn in Wolfsburg dürfen sich über eine ganz besondere Ausstellung freuen. Volkswagen Immobilien präsentiert in Kooperation mit der Historischen Kommunikation von Volkswagen eine exklusive Polo-Bildergalerie. In Werbung, zeitgenössischen Genre-Aufnahmen und Fotos aus der Polo-Liebhaber-Szene spiegelt sich nicht nur die 40jährige Tradition dieses junggebliebenen Modells, sondern auch der Zeitgeist seiner jeweiligen Generation wider. Das AutoMuseum Volkswagen war bei der Eröffnung der Schau mit dem Original, einem Polo von 1976, dabei, und weckte bei den Teilnehmern viele Erinnerungen. Die Ausstellung im Global Inn ist noch bis Ende August zu besichtigen, der Eintritt ist frei. Ein Besuch lohnt sich.


Golf GTI-Treffen am AutoMuseum.

10. April 2015. Der in Hamburg beheimatete GTI-Stammtisch (www.golf6GTI.com) rief, und rund 60 Golf GTI der fünften, sechsten und siebten Generation rollten los nach Wolfsburg. Die weiteste Anreise hatte ein Clubfreund aus Passau. Auftakt des Tagestreffens war das AutoMuseum, wo es nicht nur Kaffee, sondern auch eine spontane, aber ausführliche Exponate-Erklärung mit besonderem Golf-Fokus durch Eberhard Kittler gab. Anschließend wurde die Kolonne im Werk empfangen – Gastgeber war niemand Geringeres als „Strietzl“ Stuck. Die Resonanz war so überwältigend, dass die GTI-Freunde 2016 wiederkommen wollen.


"Razzia" im museum mobile.

9. April 2015. Das museum mobile am Audi-Standort Ingolstadt lud zur Eröffnung der Sonderausstellung „Razzia“ ein. In der Schau dreht sich alles um Polizeiautos, und das markenübergreifend und über die deutsche Grenze hinweg. Zu den 14 Exponaten zählen Klassiker der der automobilen Polizeigeschichte wie der BMW ISAR 12, ein Hanomag Mannschaftswagen oder auch der DKW 1000S. Das AutoMuseum Volkswagen bereicherte die Ausstellung mit seinem raren Hebmüller Polizeicabriolet von 1949. Große Bildwände erinnern an den Einsatz der Polizeiwagen in den bekanntesten und beliebten Fernsehkrimi-Serien. Bis zum 30. August hat der Besuch die Gelegenheit einen Streif durch die Historie der Polizeiautos zu machen.


Schöpfer des Rovomobils im AutoMuseum.

3. April 2015. Nach jahrelanger Abstinenz kam Dr. Eberhardt Scharnowski, Schöpfer und Spender des 1976er Rovomobils, zusammen mit seinem Enkelsohn Pierro am Karfreitag ins Wolfsburger Museum. Zwei Besucher aus Singapur, Jonathan Lin und Hannah Lee, entpuppten sich als Studenten des Flugzeugbaus, die viel Spaß an einer spontanen  Fachdiskussion mit dem bekannten Aerodynamiker und Buchautor am stromlinienförmigen VW Eigenbau-Sportwagen aus der DDR hatten.


Limousine mit klangvollem Namen.

25. bis 29. März 2015. Das AutoMuseum Volkswagen unterstützte die Passat Kartei e. V. mit einem mittlerweile raren Exponat bei ihrem Messeauftritt auf der Retro Classics in Stuttgart: ihrem surinamroten Santana GL5 mit drehmomentstarkem Fünfzylinder. Er wurde eingerahmt von zwei weiteren Modellen des gleichen Grundtyps, darunter ein Santana 2000, der nur in China gebaut und verkauft wurde. In Deutschland wurde der Santana bereits vor 30 Jahren wieder gestoppt und durch den nahezu baugleichen Passat II Stufenheck ersetzt. In China war der bekannte Santana stets ein Bestseller, in letzter Version als Santana 3000 – heute ersetzt durch den kompakten neuen Santana mit querinstalliertem Motor.


Volkswagen Vertrieb lud zum Galaabend im Rahmen der Open Days.

25. März 2015. Einmal im Jahr lädt Volkswagen ausgewählte Mitarbeiter seiner amerikanischen, kanadischen und mexikanischen Importeure und Händler zu den sogenannten „Open Days“ ein. Hier bekommen die Gäste die neuen Volkswagen-Modelle kurz vor der Serienreife zu sehen. Ihre Eindrücke konnten die Mitarbeiter beim Gala-Abend im AutoMuseum Volkswagen mit ihren Kollegen teilen – und dabei auf die Wurzeln der Marke zurückschauen. Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Mit dabei waren auch Volkswagen USA-Chef Michael Horn und USA-Markenvertriebsleiter Ludger Fretzen.


Wuppertaler Golf Club besucht das AutoMuseum.

21. März 2015. Der Golf Club Wuppertal besuchte im Rahmen seines 15. Geburtstags das AutoMuseum Volkswagen. Eberhard Kittler, Vorstand des AutoMuseums, gratulierte mit einer maßgeschneiderten Führung durch die Ausstellung. Dabei ging es nicht nur um den Golf, sondern um die überaus spannende Produkthistorie von Volkswagen. Die Fans waren sichtlich interessiert und begeistert, am Ende durfte ein Gruppenbild am Golf nicht fehlen.


Mitgliederabend der Karmann Ghia IG Südheide im AutoMuseum.

20. März 2015. Der Vorstand der Karmann Ghia IG Südheide lud seine Mitglieder anlässlich der Sonderausstellung zum 60jährigen Jubiläum des Karmann Ghias in das AutoMuseum Volkswagen ein. Tobias Ludwig, Mitinitiator der Ausstellung, führte in die Exponate ein, die Teilnehmer lauschten gespannt. Anschließend fachsimpelten die rund 40 Gäste in der Ausstellung und am rustikalen Buffett über ihr Hobby, den Karmann Ghia.


30 Jahre - 30 Modelle im doppelten Wortsinne.

19. / 21. März 2015. 30 Mitarbeiter der Volkswagen AG nutzen an zwei Tagen die Gelegenheit, sich von Profi-Fotografen an ihrem liebsten Volkswagen-Oldtimer in Szene setzen zu lassen. Beide, Teilnehmer wie Fotografen, hatten sichtlich Spaß bei der Auswahl der Motive. Heraus kamen 30 Porträts an 30 verschiedenen Exponaten, die im Rahmen der Jubiläumsausstellung zu 30 Jahre AutoMuseum vom 24. April bis 12. Juli 2015 in der Ausstellung zu besichtigen sein werden.


Private Geschichte mit dem Karmann Ghia.

16. März 2015. Inspiriert von der Sonderausstellung “60 Jahre Karmann Ghia“ erzählte Besucher W. E. Zander seine erlebte Geschichte: Sein Chef, Leiter der Stadthalle Wolfsburg, kaufte sich nahezu jährlich einen neuen Karmann Ghia. 1965 traten beide die Reise nach Osnabrück an, um das neue Coupé des Chefs in Empfang zu nehmen. Aber dessen  Dachlack war beschädigt. Daraufhin setzten Mitarbeiter von Karmann noch am selben Tag eine neue Karosserie aufs Chassis. Die beiden Wolfsburger warteten, um abends mit dem nagelneuen Fahrzeug nach Hause zu fahren. Am nächsten Morgen ließ sich der Karmann jedoch nicht öffnen, denn der stolze Eigentümer hatte den Wagen dank der Komfortschließung von innen verriegelt. Und da bei der Umsetzung der Karosserie der gesamte Schlüsselsatz im Schaltschloss verblieb, hatte die neue Karosserie nun eine andere Türschließung... Der Austausch der Schlüssel war schlicht vergessen worden. Zufälligerweise war ein anderer Wolfsburger just an diesem Tag in Osnabrück, der dann die richtigen Schlüssel mitbrachte. Damit war das Fahrvergnügen mit dem neuen Karmann wieder gegeben - ein Foto vor der Außenwand des Spiegelsaals erinnert daran.  


Karmann Ghia wirbt auf Werksgelände für Sonderausstellung.

2. März 2015. Die Stiftung AutoMuseum Volkswagen begeht derzeit das 60. Produktionsjubiläum des Karmann Ghia mit einer Sonderausstellung. Um im Werk Wolfsburg daran zu erinnern, steht seit Montag, 2. März, ein 1972er-Exponat des legendären Karmann Ghia Typ 14 vor dem neuen Verwaltungshochhaus BT 10. Museumsmitarbeiter Eckberth von Witzleben, Produktioner Andreas Borrmann und Elektromobilitätsfachmann Tobias Ludwig brachten das Auto in die richtige, mit dem Werkschutz abgesprochene Position.


Eröffnung der "60 Jahre Karmann Ghia"-Ausstellung.

29. Januar 2015. Im Sommer 1955 – vor 60 Jahren – wurde der nagelneue Karmann Ghia im Casino-Hotel von Georgsmarienhütte der Weltöffentlichkeit vorgestellt, um dann bis 1974 im Programm zu bleiben. Das AutoMuseum würdigt das Auto und seinen Hersteller mit einer großen Sonderausstellung, die am 29. Januar eröffnet worden ist. Rund 90 Gäste waren der Einladung zur Ausstellungseröffnung gefolgt, darunter Zeitzeugen und Club-Enthusiasten um Tobias Ludwig, ohne die das Zustandekommen dieser Exponate-Sammlung nicht möglich gewesen wäre. Anhand von 21 Ausstellungsfahrzeugen lässt sich die Historie des „Käfers im Sportdress“ und seiner ebenfalls von Karmann gebauten automobilen Geschwister beispielhaft nachvollziehen. In sechs Themeninseln werden neben dem Prototyp von 1953 Originalfahrzeuge von 1957 bis 1974 gezeigt, dazu die brasilianischen Ausführungen, die „großen Karmänner“ Typ 34, drei einmalige Umbauten und Power-Unikate, Prototypen sowie Beispiele aus der Karmann-Geschichte, die nichts mit dem Volkswagen Konzern zu tun hatten.


Kongress-Teilnehmer im AutoMuseum Volkswagen.

27. Januar 2015. Zum Fachkongress der Zeitschriften ATZ/MTZ wurde diesmal nach Wolfsburg geladen. Im Anschluss an die hochinteressanten Fachvorträge zum Thema Antriebstechnik kamen rund 150 Teilnehmer zu einer Abendveranstaltung ins AutoMuseum. Dinner Speach Redner war Volkswagen Entwicklungsvorstand Dr. Heinz-Jakob Neußer.


Neujahrsempfang 2015.

20. Januar 2015. Wie jedes Jahr um diese Zeit lud das AutoMuseum seine Förderer und Freunde zum Neujahrsempfang. Die Rückschau auf 2014 vermittelte ein positives Bild: Mit 20.119 Besuchern erreichte das Museum wieder die Besucherzahlen der Ära vor Inbetriebnahme der Autostadt im Jahr 2001. Einen Beitrag dafür leisteten die vier Sonderausstellungen und die zeitgemäße Website, die mehr Öffentlichkeit generierten. Dr. Franz-Josef Paefgen, Vorsitzender des Kuratoriums, versicherte den zirka 90 Gästen, dass der Auftritt des Museums konsequent weiterentwickelt werden soll.


Sonderschau "Rallyesieger mit 34 PS" eröffnet.

15. Januar 2015. Der 90jährige Hans Wehner und seine Frau Barbara kamen extra aus Wiesbaden angereist, um die kleine Sonderschau anlässlich des 55. Jubiläums der siegreichen Tour d’Europe zu eröffnen. Gregor Schulz, Leihgeber des golfblauen Rallyewagens und Redakteur der Zeitschrift Oldtimer-Markt, und Eberhard Kittler befragten den erfolgreichen früheren Rennfahrer über seine schnellen Jahre mit Käfer & Co. Zahlreiche Pokale, Plaketten, Fotos, Zeitungsausschnitte und sonstige Devotionalien sowie eine Diashow ausgesuchter historischer Motive runden die Ausstellung ab. 


Seminar für GTÜ-Gutachter im Museum.

10. und 11. Januar 2015. Die Sachverständigen-Organisation GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung) prüft und bewertet Autos und unterhält einen eigenen Oldtimer-Service (www.gtue-oldtimerservice.de). Am zweiten Wochenende des Jahres 2015 kamen 35 Gutachter ins AutoMuseum, um hier - unter Anleitung von Kfz-Experten Peter Deuschle - anhand des Käfers das Thema Oldtimer-Identifizierung am praktischen Beispiel zu erproben. Mit dem Anstieg der Oldtimerpreise bekommen Originalitäts- und Wertgutachten einen noch wichtigeren Stellenwert.


Porsche Enthusiasten Abend im AutoMuseum.

9. Januar 2015. Der Großraum Wolfsburg-Braunschweig ist ein ausgewiesenes Eldorado für Freunde der Zuffenhausener Sportwagenschmiede. Der Porsche-Stammtisch Braunschweig lud zum ersten 2015er Treffen ins AutoMuseum und anschließend in die Restaurierungswerkstatt des Autohauses Wolfsburg. Sage und schreibe 80 Porsche-Freunde erschienen am Freitagabend, um die zu Ende gehende "Vorboten der Einheit"-Ausstellung zu sehen und einen Ausblick auf die 2015er Aktivitäten des Museums zu erhalten. Was sie zu Recht bemängelten: In der Museums-Ausstellung fehlt ein VW Porsche 914. Wir arbeiten daran - im Depot befinden sich zwar zwei dieser Fahrzeuge, allerdings in keinem guten Zustand.